Kinderheim St. Clara

Das Kinderheim St. Clara blickt auf eine lange Tradition zurück. Gegründet als "Kinderasyl" steht es schon immer unter der Leitung der Dilllinger Franziskanerinnen. Genaueres zur Geschichte erfahren Sie auf der Stiftungsseite.

Unsere Zielpersonen:
Kinder und Jugendliche mit Entwicklungsdefiziten, Lern- und Leistungsproblemen oder Verhaltensauffälligkeiten, vom Säugling bis zum Jugendlichen. Im Einzelfall auch Betreuung bis zum Ende der Schul- oder Lehrzeit.

Unser Angebot:
Stationäre, heilpädagogische Jugendhilfeeinrichtung mit differenziertem Platzangebot:
– drei heilpädagogische Gruppen mit jeweils 9 Kindern
– eine heilpädagogisch-intensive Gruppe (bevorzugt Aufnahme von Klein- und Geschwisterkindern aus akuten Krisensituationen).
Alle 3 Gruppen sind alters- und geschlechtsgemischt.
Innenbetreutes Wohnen: bis zu 5 Plätze für Jungen und Mädchen ab 16, die langsam an die Selbständigkeit herangeführt werden;
Außenbetreutes Wohnen: bis zu 5 Plätze für Jungen und Mädchen (Junge Erwachsene) die schon selbständig sind.

Unsere Arbeitsweise:
Christliche Erziehung der Kinder mit dem Ziel, den Kindern zu helfen, ihr Leben mit anderen harmonisch und zielorientiert zu gestalten. Die Kinder sollen Geborgenheit erfahren, aber auch Möglichkeiten zur Konfliktbewältigung.
Für eine möglichst ganzheitliche und individuelle Förderung der Kinder nehmen wir deren unterschiedliche Lebensbereiche in den Blick.
Unser Angebot beinhaltet den Aufbau grundlegender altersentsprechender Fähigkeiten zur Bewältigung der Anforderungen im Alltag, sowie spezielle pädagogische und therapeutische Maßnahmen zur Förderung der individuellen Entwicklung. Selbstverständlich werden auch die Eltern in dieses Programm mit einbezogen.
Bei unserer Arbeit erhalten wir Unterstützung durch TherapeutInnen unterschiedlicher Disziplinen:
– Physiotherapie
– Ergotherapie
– Logopädie
– Spieltherapie
– Psychotherapie
– Aufsuchende ambulante Sprechstunde der Kinder- und Jugendpsychiatrischen Ambulanz des Universitätsklinikums Ulm vor Ort in unserer Einrichtung.

Unsere Heimregel:

Miteinander ist …
… wo ich nicht friere, nicht hungrig bin und eigenes Bett haben;
... wo ich jemanden habe, dem ich vertrauen kann;
... wo jemand spürt, was für mich jetzt notwendig ist;
... wo ich meine Aufgaben erfülle und somit Teil eines Ganzen bin;
... wo ich jemanden habe, der mich bei der Hand nimmt, wen ich mich nicht mehr auskenne;
... wo ich versuche, dem anderen mit gutem Beispiel voranzugehen;
... wo ich ich selbst sein kann und nicht an anderen gemessen werde;
... wo ich gerne von mir geben kann, ohne dafür etwas zu erwarten.

Ausstattung/Personal:
Heimleitung:
Sr. Maria Elisabeth Marschalek OSF
Dipl.Soz.päd. FH, TZI Zusatzausbildung,
M. A. Management of Social Corporations,
Sozialbetriebswirt/in NDS FH


Heimgruppe:
3,5 Fachkräfte, 1,0 Hilfskräfte beziehungsweise
5,5 Fachkräfte

Fachdienst:
Dirk Kaiser,
Dipl.Psychologe, Systemischer Therapeut,
Kunsttherapeut (agk)